Der Igel und sein leiser Hilfeschrei!

Unterstützt uns bitte dabei die Gärten igelfreundlich zu gestalten, um ihnen auch in Zukunft einen Lebensraum zu schaffen.

Bitte nicht alles im Garten zusammenräumen, sondern kleine wilde Ecken für den Igel als Unterschlupf lassen. Hohes Gras, locker aufgeschichtetes Holz, Reisig und Laubhaufen bieten Igeln Unterschlupf (auch den Insekten, die den Igeln als Nahrung dienen). Ebenso hohle Bäume, Holzstöße oder auch Hohlräume unter Hütten und Schuppen bzw. ein Igel-Haus werden gerne angenommen.

Igel halten im Normalfall bis in den April Winterschlaf. Bitte bei der Gartenarbeit Laub bzw. Reisig nur vorsichtig umschichten – falls sich noch ein schlafender Igel darin befindet wieder zudecken und liegen lassen. Da sie nachtaktiv sind und tagsüber schlafen, den Rasenroboter bitte keinesfalls in der Nacht fahren lassen – er könnte den Igel töten. Auch Laubsauger werden oft für junge Igel zur tödlichen Gefahr. Kellerschächte, tiefe Löcher oder Gruben bitte abdecken – sie verhungern sonst dort drinnen. Auch in den Gartenteich ein Brett hineingeben, damit sie rauskrabbeln können. Trinkwasser (keinesfalls Milch) an einer geschützten Stelle wie z.B. unter Hecken in flachen stabilen Schalen aufstellen. Sie freuen sich auch über Futterzugabe von trockenem Katzenfutter oder Nassfutter ohne Gelee. Ungesalzenes Rührei wird auch gerne gefressen. Bitte keinesfalls: Nüsse, Körner, Haferflocken, Obst oder gar Speisereste füttern.

In einem igelfreundlichen Garten sollten bitte keinesfalls chemischer Dünger oder Schneckenkorn ausgebracht werden. Ihre potentielle Nahrung (Laufkäfer, Larven, Spinnen, … wird dadurch vernichtet. Der Igel könnte sterben, wenn er das Schneckenkorn frisst. Schnecken fressen sie übrigens nur, wenn sie sonst keine Nahrung finden.

Nur gemeinsam können wir das Aussterben der stacheligen, gefährdeten Igel verhindern.

ein aufgepäppelter Igel.

Die Facebook-Gruppe „Stadtigel Linz“ steht bei Fragen rund um den Igel sehr gerne zur Verfügung. Wir freuen uns über eine Nachricht per Mail an: stadtigel.linz@gmx.at!

Bericht von Bojana Rajh (entnommen aus der Gemeindezeitung Juli 2022)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.